Mein Hund Basco

Am 11.09.2013 musste ich leider von meinen treuen Kumpel Abschied nehmen. Altersbedingt hatte er schon seit längerem Probleme mit seinem Körper. Nun ging an diesem Mittwoch im September gar nichts mehr. Basco schlief bei uns Zuhause in meinen Armen ein.

Ich werde dich niemals vergessen. Du warst mein erster Hund und hast mir immer die Treue gehalten. Ruhe in Frieden mein Freund...


Im Jahr 2000 habe ich den Entschluss gefasst, mir einen Hund anzuschaffen. Es sollte nicht irgend ein Hund sein. Nach langen Konsultationen einschlägiger Bücher war meine Wahl getroffen. Ein blonder Hovawartrüde sollte es sein. Ein Züchter war schnell gefunden und nach langer Wartezeit durfte ich im Sommer 2001 meinen zwölf Wochen alten Basco mit nach Hause nehmen. Inzwischen ist das kleine Wollknäuel zu einem stattlichen Hovawartrüden herangewachsen. Mein bester Kumpel hat bisher alle meine Erwartungen erfüllt.

 

Jubiläumsvideo zum Zehnjährigen.

 
picture-0001 Basco der Heuler

Manchmal kommt der Wolf im Hund zum Vorschein. Heulende Ambulanzen oder klingende Kirchenglocken veranlassen Basco seinen akustischen Beitrag einzubringen. Es wird geheult, was das Zeug hält. Da hilft nur gutes Zureden und seine Ohren zuzuhalten. Und wenn das nichts nützt, dann halt die eigenen!
picture-0002 Basco der Jäger

Wenn es eines ist, das Basco nicht ausstehen kann, so sind es fremde Katzen, die in sein Territorium eindringen. Diese werden konzequent verjagt. Nur unsere eigene Katze liess er in Ruhe.

picture-0003 Basco der Schläfer

Eines hat mich Basco gelehrt. Wenn ich keine Überreste aus Feldern und Wälder im meinem Bett haben möchte, so muss dieses immer mit einer Decke abgedeckt sein. Denn kaum ist das Bett frei, liegt Basco genüsslich mitten drin. Einen Vorteil hat das ganze. Wenn ich ins Bett steige, ist es bereits vorgewärmt!
picture-0004 Basco der Bettler

Vom mir bekommt Basco nichts vom Tisch. Doch meine Mutter kann es nicht lassen. Nun ja, wer kann bei so einem Blick schon widerstehen.